Cavewoman – Tipps zur Haltung und Pflege eines beziehungstauglichen Partners

Sex, Lügen, Fernbedienung und Lippenstifte: Ein Theaterabend, der die
Zuschauer zum Staunen und vor allem zum Lachen bringen wird. Am Samstag,
10. Februar gibt es ab 20:30 Uhr im Universum Bünde eine unterhaltsame
Lektion in Sachen weiblicher Logik – „Cavewoman“, ein Stück von Emma Peison

Was sagt man dazu? Verschwindet dieser Kerl am Abend vor der Hochzeit
einfach so mir nichts, dir nichts, nur weil Heike „Hau ab“ zu ihm gesagt
hat. Die so sitzengelassene nutzt die letzten Stunden vor ihrer Trauung,
um den peinlicherweise zu früh erschienenen Hochzeitsgästen noch einen
Schnellkurs in Sachen Mann-Frau-Beziehung zu geben.

Mal mit der groben Steinzeit-Keule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln einer
modernen Höhlenfrau, aber immer treffend und saukomisch. Eigentlich
haben Frauen es ja schon immer gewusst: Wenn Männer so gute Liebhaber
wären, wie sie denken, hätte Frau gar keine Zeit, sich die Haare zu
machen.

Doch keine Sorge, das Stück ist kein feministischer Großangriff
auf die gemeine Spezies „Mann“. Es ist vielmehr ein vergnüglichen Blick
auf das Zusammenleben zweier unterschiedlicher Wesen, die sich einen
Planeten, eine Stadt und das Schlimmste: eine Wohnung teilen müssen.

Heike Feist spielt die „Höhlenfrau“. Die in Berlin lebende
Schauspielerin und Tänzerin schlüpfte nach vielen Theaterengagements
sowie diversen TV-, Kino- und Hörbuchproduktionen im Oktober 2008
erstmals in die Rolle ihrer steinzeitlichen Namensvetterin.

Mit großem Komik-Talent und der sprichwörtlichen Berliner Schnauze hat sie in der
Rolle der „Cavewoman Heike“ ihre wahre Bestimmung gefunden.
Bundesweit haben weit mehr als eine halbe Million Zuschauer in über
1.800 Shows das Stück gesehen. Damit gehört „Cavewoman“ zu den
erfolgreichsten One-Woman-Shows überhaupt.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter
www.widuticket.de und telefonisch unter (05223) 17 88 88