Der König und sein Daumen – Ein Puppentheater für kleine Klimaschützer

Klimaschutz ist kinderleicht und macht Spaß – das vermittelt das Puppentheaterstück „Der König und sein Daumen“. Stadt und Landkreis Osnabrück haben Adrien Megners Kindertheater „Papiermond“ gemeinsam aus Köln in die Region geholt. Mit viel Witz und reichlich Gelegenheit zum Mitmachen zeigen die Puppen wie auch schon Kindergartenkinder das Klima schützen können.

In diesem Stück erleben die Vorschulkinder einen ganz besonderen Tag im Leben des Königs mit: Der Daumen des Königs meldet sich zu Wort. Von nun an ist er nicht mehr allein, muss sich allerdings den vorwitzigen Fragen seines Daumens stellen und bemerkt, dass sein bisheriges Leben ziemlich bequem war. Muss er wirklich immer Ananassaft trinken, obwohl in seinem Garten viele Apfelbäume stehen? Kann ein kaputtes Radio nicht auch repariert werden? So beginnt der König gemeinsam mit dem Daumen, seinen Alltag mit anderen Augen zu betrachten.

Rund 800 Vorschulkinder lernen den kleinen König und seinen Daumen in sieben Vorstellungen kennen. Das Theaterstück findet im Rahmen eines Kooperationsprojektes von Stadt und Landkreis Osnabrück zum Thema „Klimaschutz im Kindergarten“ statt. Finanziert wird das Projekt in der Stadt Osnabrück aus dem gewonnen Preisgeld als „Niedersächsische Klimakommune 2016“.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres haben Stadt und Landkreis Osnabrück eine gleichnamige Fortbildung für die Kindergärten in der Region angeboten. Das Interesse an dieser Qualifizierung war so groß, dass kurzfristig noch ein zweiter Termin anberaumt wurde. Insgesamt nahmen mehr als 50 Erzieherinnen und Erzieher daran teil. Auch das Puppentheater wurde so gut angenommen, dass trotz der insgesamt sieben Vorstellungen in Osnabrück, Melle und Bramsche nicht alle interessierten Kitas einen Platz bekommen haben.

„Wir sind so überwältigt von der positiven Resonanz auf unsere klimaschutzbezogenen Bildungsangebote für den Elementarbereich. Das macht Lust auf mehr“, so Cornelia Saure, Projektleiterin bei der Stadt Osnabrück. Nach der anfänglichen Sorge, dass das Thema für den Kindergartenbereich vielleicht zu „schwere Kost“ sei, stellte sich für das Team aus Stadt und Landkreis schnell heraus, dass sie einen Nerv getroffen haben.

Somit werden auch im Verlauf diesen Jahres weitere Angebote folgen. Am 13. und 14. März 2018 findet im Regionalen Umweltbildungszentrum Noller Schlucht die Fortbildung „Klimakönner“ statt, in der das Thema „Wald und Klimaschutz“ im Mittelpunkt stehen wird. Im Mai und Juni haben dann alle Kindergärten in der Region die Möglichkeit, sich an der Kampagne „Kindermeilen“ des Europäischen Klimabündnisses zu beteiligen. Die Vorschulkinder und ihre Eltern sind dann aufgerufen das Auto auch mal stehen zu lassen und den Weg zur Kita oder zu den Freunden hin und wieder zu Fuß zu gehen.

Somit werden mit den Bildungsangeboten nicht nur die Kinder erreicht. Neben den Erziehern, die als wichtige Multiplikatoren geschult werden, werden über die Kinder auch die Eltern erreicht. Wichtiges Ziel des Projektes ist es, nicht mit erhobenem Zeigefinger für mehr Klimaschutz zu werben. Klimaschutz soll Spaß machen. Und wenn jede Familie einen kleinen Beitrag leistet, ist gemeinsam schon sehr viel erreicht

Kindergärten können sich an Cornelia Saure, Stadt Osnabrück, Telefon 0541 323-3174sowie an Sophie Rotter, Landkreis Osnabrück, Telefon 0541 501-3460 wenden.

Zum Bild:
Adrien Megners regt Kindergartenkinder mit seinem Theater „Papiermond“ dazu an, sich mit Klimaschutz zu beschäftigen.
Fotos: Stadt Osnabrück, Silke Brickwedde