Erster FlixTrain im Regelbetrieb

Der neue FlixTrain ist seit 24. März im Regelbetrieb zwischen Hamburg, Niedersachsen, dem Ruhrgebiet und Köln. André Schwämmlein, Geschäftsführer und Mitgründer, FlixMobility: „Die Kundenresonanz zum Start hat unsere Erwartungen sogar noch übertroffen. Mit über 80% Auslastung war das ein mehr als vielversprechendes Auftaktwochenende.“

Bereits in den ersten 24 Stunden nach Start der neuen Webseite www.FlixTrain.de Anfang März wurden rund 10.000 Tickets für die grünen Fernzüge gebucht. Besonders beliebt am Startwochenende waren die Verbindungen von und nach Niedersachsen. Einzelstrecken ab Münster und Osnabrück waren schon zum Start in den Fahrplanbetrieb nahezu ausgebucht. Trotz des großen Andrangs waren die ersten FlixTrain-Verbindungen pünktlich am Ziel.

Auch die Politik begrüßte das neue FlixTrain-Angebot. Dr. Bernd Althusmann, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung: “Ich freue mich, dass FlixTrain eine neue Verbindung im Schienenverkehr von Osnabrück nach Köln und Hamburg anbietet. Dadurch wird die Reise mit der Bahn für die Bürgerinnen und Bürger im westlichen Niedersachsen noch attraktiver.”

Demnächst folgt eine weitere FlixTrain-Premiere auf der Strecke Stuttgart – Frankfurt – Hannover – Berlin. Hier wird zum Sommer der bestehende Takt auf zweimal täglich erhöht. Insgesamt 28 Ziele sind dann deutschlandweit per FlixTrain erreichbar. Ebenfalls bis Sommer wird auch die Integration der neuen FlixTrain-Verbindungen in das bestehende Fernbusnetz verbessert. Schon jetzt sind alle relevanten Haltestellen bis auf den Hauptbahnhof in Köln zeitgleich Umsteigepunkte in das FlixBus-Netz.

Der Hauptbahnhof Düsseldorf ist hier ein zentrales Drehkreuz zwischen FlixTrain und Fernbus. Aktuell sind so vor allem internationale Destinationen wie Brüssel, Paris oder Antwerpen noch häufiger an deutsche Ziele entlang der FlixTrain-Trasse angebunden. So kann man ab sofort auch vom Bahnhof Hamburg Altona bis nach Brüssel reisen – mit dem Umstieg in Düsseldorf in den Fernbus. Bis zum Sommer wird hier die Anbindung an den FlixBus optimiert und Wartezeiten an Umsteigepunkten verkürzt.

Auch Städte wie Bremen erhalten so indirekten Anschluss an die neue FlixTrain-Strecke. André Schwämmlein: „Fernbus und Schiene ergänzen sich perfekt. So schaffen wir ein noch attraktiveres Angebot im öffentlichen Fernverkehr.“ Über die Etablierung neuer Fernbusstrecken und optimierter Anschlüsse an reguläre Buslinien wird auch die Trasse Stuttgart – Berlin bis zum Sommer stufenweise in das deutschlandweite FlixBus-Netz integriert.

Tickets für die grünen Fernzüge sind seit 06. März ab €9,99 über die neue Webseite www.FlixTrain.de, per App, in FlixBus-Shops und in kooperierenden Reisebüros erhältlich. André Schwämmlein: „Wir stehen seit dem Start von FlixBus für bezahlbares Reisen und eine ökologische Alternative zum Auto. Unser Ziel muss es sein, noch mehr Menschen vom Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu überzeugen. Die Vernetzung von Bus und Schiene ist Teil eines nachhaltigen Konzepts für die Mobilität der Zukunft.“

Mit dem Netzausbau zum Sommerfahrplan kommen neben den FlixTrain-Zügen auch neue nationale und internationale Fernbuslinien hinzu. Allein im deutschsprachigen Raum werden bis Ende des Jahres 140 neue Halte angebunden. André Schwämmlein: „Wir erweitern aktuell unser Fernbus-Angebot in die Fläche.

Hier profitieren gerade ländliche Regionen und kleinere Städte, die bis dahin noch keinen Fernbusanschluss hatten.“ Darüber hinaus werden bestehende Verbindungen aufgestockt und neue touristische Ziele angebunden. FlixMobility investiert neben dem Angebotsausbau auch in die Weiterentwicklung des Busprodukts. Neue Services wie die Sitzplatzreservierung, On-Board-Entertainment und digitale Features in der FlixBus-App sind bereits in der Pilotphase. Bis Ende des Jahres werden diese flächendeckend verfügbar sein.