Notfalldose und Notfallkarte können Leben retten

Sie ist klein, praktisch und kann helfen, Leben zu retten, wenn es darauf ankommt: Die Notfalldose für die erste Hilfe in der Wohnung wurde in Osnabrück bereits erfolgreich eingeführt. Darin enthalten sind alle wichtigen medizinischen Eckdaten zum Patienten. Nun gibt es zur Ergänzung die Notfallkarte für die Geldbörse. Auch sie verschafft Rettern wichtige Zeit, wenn jede Sekunde zählt.

„Jeder Rettungsdienstmitarbeiter benötigt am Einsatzort die wichtigsten Eckdaten zum Patienten“, sagt Nicole Steinsiek, ärztliche Leiterin im Rettungsdienst der Stadt Osnabrück, „denn in Sekundenschnelle müssen wir eine Entscheidung über die richtige Notfallmedikation und über weitere Maßnahmen treffen.“ Während in der Notfalldose alle wichtigen medizinischen Daten für jeden Rettungseinsatz in der Wohnung schnell auffindbar im Kühlschrank bereitliegen, trägt man die Notfallkarte stets bei sich.

„Eine Aufstellung, welche Vorerkrankungen es gibt und welche Medikamente regelmäßig eingenommen werden müssen, ist für den Rettungsdienst außerordentlich hilfreich“, sagt Steinsiek und betont: „Nicht jedes Medikament verträgt sich in Wechselwirkung mit anderen.“ Ohne die nötigen Informationen steht der Rettungsdienst vor schwierigen Entscheidungen bei der Frage, welche Medikation er zur Schmerzlinderung oder Schockbekämpfung einsetzt.

Der Seniorenbeirat der Stadt hat mit Unterstützung der Sparkasse Osnabrück die Notfallkarte aufgelegt. Sie ist kostenlos in der Osnabrücker Bürgerberatung erhältlich. Die faltbare Karte passt bequem in jede Geldbörse und enthält die wichtigsten medizinischen Informationen zur Person sowie Kontaktdaten von Angehörigen, die im Notfall zu verständigen sind. Selbst Haustiere, die versorgt werden müssen, können aufgelistet werden.

Zwei Informationsveranstaltungen rund um die Notfalldose und die Notfallkarte sowie die Notfallmappe gibt es in den Seniorenwochen: Die erste findet am Donnerstag, 6. September, um 15 Uhr in der Bürgerberatung, Bierstraße 32a, statt, die zweite am Dienstag, 11. September, um 15 Uhr im Gemeindesaal der Thimotheus-Kirche, Wiedukindplatz 8. Weitere Informationen gibt es unter der E-Mailadresse seniorenbeirat@osnabrueck.de oder in der Bürgerberatung. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

 

Foto: Stadt Osnabrück, Simon Vonstein