Wasserdruck schwankt im Westen Osnabrücks

Osnabrück. Noch bis Ende November kann es im westlichen Stadtgebiet von Osnabrück zu kurzzeitigen Wasserdruckschwankungen kommen. Grund sind die aktuellen Arbeiten der Stadtwerke-Tochter SWO Netz GmbH an einer zentralen Hauptleitung an der Bramscher Straße. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, ändert die Stadtwerke-Netztochter in Teilgebieten die Fließrichtung und schaltet Reservebrunnen zu.

Die Arbeiten an der zentralen Wasserhauptleitung an der Bramscher Straße machen Umschaltungen im zusammenhängenden Wassernetz im Stadtgebiet erforderlich. Dadurch kann es im Westen Osnabrücks zu Druckschwankungen sowie kurzzeitig geringerem Wasserdruck im Leitungsnetz kommen.

Die „Wasserumleitungen“ haben zudem zur Folge, dass sich mineralische Ablagerungen in den Leitungen lösen können, was dann zu Verfärbung oder Trübung des Trinkwassers führen kann. Diese Verfärbungen sind aber aus hygienischer und gesundheitlicher Sicht völlig unbedenklich. Durch die Zuschaltung von Trinkwasserbrunnen kann sich in einigen Gebieten auch der Wasserhärtebereich verändern.

Arbeiten in den Häusern unnötig
Die Umstellungen im Wassernetz erfordern keinerlei Arbeiten in den Häusern. Mitarbeiter der SWO Netz GmbH benötigen im Regelfall keinen Zutritt zu den Gebäuden. Sollten dennoch Arbeiter im Namen der Stadtwerke oder der SWO Netz GmbH an der Tür klingeln, können diese sich immer ausweisen. Die Bewohner sollten sich unbedingt den Mitarbeiterausweis zeigen lassen, um Trickbetrügern keine Chance zu geben. Zur Sicherheit kann die Identität der Stadtwerke- und SWO Netz-Mitarbeiter durch einen Anruf bei der Netzleitstelle unter Telefon 0541 2002-2020 bestätigt werden.