Hochschule Osnabrück begrüßt 3.400 Erstsemester

Die Hochschule Osnabrück hat in der OsnabrückHalle rund 2.700 Studierende empfangen. Weitere 700 Studierende nehmen in den kommenden Tagen ihr Studium am Campus Lingen auf. Rund 14.000 Interessierte hatten sich für ein Studium an der Hochschule Osnabrück beworben.


Auch wenn Hochschulpräsident Prof. Dr. Andreas Bertram nicht zum ersten Mal die Erstsemester begrüßte, ist es für ihn jedes Jahr ein tolles Erlebnis, die 3.400 „Zukunftsgestalter und Zukunftsgestalterinnen“ zu erleben. Mit einer zweiminütigen Aufmerksamkeitsübung versuchte er, die Studierenden an ihre zukunftstragende Rolle zu erinnern. „Alle Lösungen, die wir in der Gesellschaft brauchen, sitzen in diesem Saal. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein erfolgreiches Studium und viele gute Erfahrungen.“ Die Regelstudienzeit allein sei kein Qualitätsmerkmal mehr, denn auch Engagement und Erfahrung zähle.


Genau diese Erfahrungen wollen Johanna Böckmann und Michel Kellermeyer in ihrem Studium der Sozialen Arbeit sammeln. „Ein Studium mit so viel Praxisbezug gibt es wirklich sehr selten“, freuen sich die beiden Erstsemester auf den Beginn ihres Studiums.


Ein weiteres Willkommen gab es von Wolfgang Beckermann, Erster Stadtrat der Stadt Osnabrück: „Wir brauchen kluge Köpfe, begeisterte Menschen, die sich engagieren.“ Dabei gab er den Erstsemestern einen Tipp mit auf die Reise. Jeder solle im nächsten Jahr einen Abstecher zur Maiwoche machen. Das sei Osnabrücker Kult und hier so wichtig wie im Rheinland der Karneval – oder im Fall von Carolin Then Bergh wie das Oktoberfest in München. Sie ist für ihr Studium von München nach Osnabrück gezogen und freut sich nach ihrer Ausbildung zur Mediengestalterin ab dem kommenden Wintersemester im Bachelor Media und Interaction Design ihre Zeit selbst einteilen zu können.


Eine Ausbildung vor dem Studium zu machen, ist für viele Erstsemester nichts Ungewöhnliches. Lena Görlich, Milena Neumann, Mara Sobota und Lea Kuhlmann beginnen nach ihrer kaufmännischen Ausbildung den Bachelorstudiengang „Wirtschaftsingenieurwesen Agrar/Lebensmittel“. Dabei freuen sie sich besonders über die familiäre und gemütliche Atmosphäre sowie die kleinen Studierendengruppen am Campus Haste.


Da es für viele junge Menschen zum Studienstart in eine andere Stadt geht, nahm Poetry Slamer Tom Herter das Publikum mit auf eine witzige und auch private Stadtführung durch Osnabrück. „Lebe diese Stadt und liebe diese Stadt“, fordert er die Studierenden auf. Auch die A-cappella-Band „Männersache“, die sich vor einigen Jahren am Institut für Musik gegründet hat, und Moderator Benjamin Häring vom Institut für Theaterpädagogik, der für einige Lacher im Publikum sorgte, animierten dazu, selbstbewusst den eigenen Weg zu gehen und die Studienzeit zu nutzen, um viele Erfahrungen zu sammeln und sich weiterzuentwickeln.


Vor der Begrüßungsfeier informierten sich die Studierenden auf dem Info-Markt an rund 50 Ständen über die Angebote rund um das Studium an der Hochschule Osnabrück und in der Stadt. Dort waren unter anderem der Allgemeine Studierendenausschuss und die Fachschaften der verschiedenen Fakultäten vertreten. Yannick Dannehl aus dem Fachschaftsrat Wirtschafts- und Sozialwissenschaften freut sich auf die Zeit mit den Erstsemestern an der für ihn nicht nur besten Hochschule Niedersachsens, sondern an der besten Hochschule in ganz Deutschland.

Zum Bild: Lena Görlich, Lea Kuhlmann, Milena Neumann und Mara Sobota beginnen nach ihrer Ausbildung das Bachelorstudium „Wirtschaftsingenieurwesen Agrar/Lebensmittel“.