Oberbürgermeister ehrt junge Sportler aus Osnabrück

Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert hat jungen Sportlern im Friedenssaal des Rathauses eine Urkunde sowie die goldene Sportplakette der Stadt überreicht.

Das Stadtoberhaupt ehrte die U14-Basketballerinnen der Black Bulls Osnabrück für den ersten Platz bei den Deutschen Meisterschaften, Fabian Dammermann, der bei der Leichtathletik-Europameisterschaft den achten Platz mit der 4×400-Meter-Staffel erreicht hat, sowie die bei den U23-Europameisterschaften erfolgreichen Ruderer Pia Greiten, Elisa Saks, Marcel Teckemeyer und Paul Seiters.

Bei seiner Rede erklärte Griesert, warum der Friedenssaal einen angemessenen Rahmen für die Ehrung bietet. Die Gesandten, die dort von 1643 bis 1648 den Westfälischen Frieden aushandelten, hätten Großes erreicht und dienten als Vorbild.

Auch die jungen Sportler seien mit ihren Leistungen Vorbilder für andere Menschen. „Dazu gehört, dass ihr eigene Grenzen überwindet, euch nicht durch Rückschläge entmutigen lasst und konsequent eure Ziele verfolgt“, so Griesert. „Das verdient Anerkennung und Respekt.“ Gleiches gelte für die Art, wie die Sportler Werte vertreten. „Ich denke da an Fairness, Respekt, Integration und Toleranz sowie ein wohlwollendes Für- und Miteinander – also Werte, die wir letztlich auch mit dem Westfälischen Frieden verbinden.“

Den Eltern, Trainern und Betreuern der jungen Sportler dankte der Oberbürgermeister für ihr Engagement. Anton Siemer, Trainer von Fabian Dammermann und Niedersachsens Leichtathletik-Trainer des Jahres, erhielt für seine Leistungen ebenfalls eine goldene Plakette. Griesert fasste zusammen, was der Trainer für den Athleten bedeutet: „Fabian Dammermann hat einmal gesagt, Siemer sei für ihn Trainer, Kummerkasten, Karriereplaner, Mentor, Motivator und Psychologe in Personalunion.“

 

Zum Foto:

Für die Erfolge in ihren Sportarten hat Oberbürgermeister Wolfgang Griesert im Friedenssaal die jungen Sportlerinnen und Sportler mit der goldenen Sportplakette der Stadt ausgezeichnet.

Foto: Stadt Osnabrück, Simon Vonstein